ENERGIE IST ZU WERTVOLL,UM SIE NICHT SINNVOLL ZU NUTZEN.

    Am 16.06.2011 stand es fest, Solarförderung wird nicht gekürzt!

    Hersteller senken dennoch Ihre Preise.

    Die Bundesregierung will auf die Kürzung der Solarförderung zum 01. Juli verzichten. "Es wird keine Absenkung der Vergütung geben" sagte die Parlamentarische Staatssekretärin im Umweltministerium, Katherina Reiche, der "Financial Times Deutschland". Die Bundesnetzagentur wollte sich dazu bislang nicht äußern.

    Grund für den Verzicht ist, dass im Referenzzeitraum von März bis Mai außergewöhnlich wenig Solaranlagen neu gebaut und gemeldet wurden. "Es sind nur 700 Megawatt installiert worden", so Reiche. Hochgerechnet auf das Jahr wären das 2800 Megawatt. Die Regierung hatte jedoch im Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG) einen Zielwert von 3500 Megawatt festgelegt. Wäre dieser Wertüberschritten worden, hätte es für neue Solaranlagen eine Kürzung von drei Prozent ab Juli gegeben. Der nächste Kürzungsschritt von drei Prozent wäre bei 4500 Megawatt erforderlich.

    Der Einbruch in der Solarbranche wird auf eine Verunsicherung in Folge der politischen Diskussionen um die Photovoltaik sowie auf Vorzieheffekte zurückgeführt. 2010 wurden angesichts der Kürzungsdebatte noch Solarmodule mit über 7000 Megawatt auf Dächern und Freiflächen errichtet.

    Deutschland ist ein wichtiger Markt

    Solarstrom wird durch staatlich garantierte Abnahmepreise für 20 Jahre gefördert. Allerdings sinken diese Tarife mit der Zeit für neu installiert Anlagen, da auch deren Preise sinken. Die Differenz zwischen dem Marktpreis für Strom und den staatlich garantierten Abnahmepreisen wird durch eine Umlage auf alle Verbraucher bezahlt. Deutschland ist weltweit der wichtigste Markt für die Solarindustrie.


    16.06.2011 13:37 Alter: 8 Monat(e)
    Kategorie: Homepage-News

    Diese Webseite verwendet Cookies. Weitere Informationen erhalten Sie in unsererDatenschutzerklärungOK